Ärzte Zeitung, 14.12.2009

Wie wirkt sich Musik auf die Entwicklung aus?

HEIDELBERG (mm). Heidelberger Wissenschaftler der Neurologischen Universitätsklinik suchen im Rhein-Neckar-Kreis Grundschüler für eine Studie. Untersucht werden soll, in wie weit sich musikalische Früherziehung positiv auf die Entwicklung der Kinder auswirkt.

"Wir wollen die pädagogischen, psychologischen und neurologischen Folgen der musikalischen Förderung untersuchen", so die beiden Initiatoren Dr. Peter Schneider (Heidelberg) und Privatdozentin Dr. Annemarie Seither-Preisler (Graz). Vor allem Kinder mit Legasthenie und AD(H)S ohne musikalische Förderung, aber auch unauffällige Kinder, die nicht oder sehr viel musizieren, sollen getestet werden.

Kontakt für Interessierte: amsel@uni-heidelberg.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »