Ärzte Zeitung, 16.12.2009

Armutsrisiko ist im Osten deutlich höher

WIESBADEN (dpa). Das Armutsrisiko bleibt in Ostdeutschland 20 Jahre nach der Wiedervereinigung deutlich höher als im Westen - allerdings nimmt der Anteil von Armut bedrohter Menschen in den alten Ländern zu.

2008 lag die Quote in den alten Ländern ohne Berlin bei 13,1 Prozent und damit 0,2 Prozentpunkte höher als im Vorjahr, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Dienstag mitteilte. Im Osten blieb der Anteil unverändert bei 19,5 Prozent. Nur Menschen über 65 sind im Osten weniger von Armut bedroht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

KBV und Psychotherapeuten kritisieren Honorarbeschluss

BERLIN. Der erweiterte Bewertungsausschuss hat am Mittwochnachmittag gegen die Stimmen der KBV einen Beschluss zur Vergütung der neuen psychotherapeutischen Leistungen gefasst. mehr »