Ärzte Zeitung, 17.12.2009

Hessen will weniger Bürokratie bei Gesundheit

FRANKFURT/MAIN (ine). Die Bürokratie im Gesundheitswesen abzubauen ist eines der Ziele der Hessischen Landesregierung. Erste Gespräche gebe es bereits, so Petra Müller-Klepper, Staatssekretärin im Wiesbadener Gesundheitsministerium auf einem Symposium der Landesärztekammer in Bad Nauheim.

Der Spagat zwischen Heilkunde und Ökonomie führe vor allem bei Berufseinsteigern zu großer Unzufriedenheit. Umfragen zeigten, dass nur die Hälfte aller Assistenzärzte mit ihrer Arbeit zufrieden sind. Es dürfe auch nicht sein, dass Ärzte vor lauter Verwaltungsarbeiten nicht mehr dazu kommen, Qualitätssicherung zu betreiben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »