Ärzte Zeitung, 21.12.2009

Stiftung soll Prävention fördern

STUTTGART (mm). Mit einer Stiftung will Baden-Württembergs Gesundheitsministerin Dr. Monika Stolz Projekte der Gesundheitsförderung, Prävention und Rehabilitation fördern helfen. "Besonders freut es mich, dass es auch in wirtschaftlich schwierigen Zeiten gelungen ist, so viele Zustifter zu finden", sagte die Ministerin.

Die auf Initiative von Stolz gegründete ‚Stiftung für gesundheitliche Prävention Baden-Württemberg‘ ist mit einem Vermögen von rund drei Millionen Euro ausgestattet. Zwei Millionen Euro wurden durch Zustifter eingebracht. Als Förderer konnten viele Krankenkassen des Landes, die Südmetall e.V. und Roche Pharma AG gewonnen werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »