Ärzte Zeitung, 21.12.2009

Stiftung soll Prävention fördern

STUTTGART (mm). Mit einer Stiftung will Baden-Württembergs Gesundheitsministerin Dr. Monika Stolz Projekte der Gesundheitsförderung, Prävention und Rehabilitation fördern helfen. "Besonders freut es mich, dass es auch in wirtschaftlich schwierigen Zeiten gelungen ist, so viele Zustifter zu finden", sagte die Ministerin.

Die auf Initiative von Stolz gegründete ‚Stiftung für gesundheitliche Prävention Baden-Württemberg‘ ist mit einem Vermögen von rund drei Millionen Euro ausgestattet. Zwei Millionen Euro wurden durch Zustifter eingebracht. Als Förderer konnten viele Krankenkassen des Landes, die Südmetall e.V. und Roche Pharma AG gewonnen werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »