Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 11.01.2010

Kommentar

Ja zu ehrlicher Standort-Debatte

Von Dirk Schnack

Schulabbrecher, unterbezahlte Lehrer und unklare Theaterfinanzierung: all das sind real existierende Probleme in Mecklenburg-Vorpommern, und es gibt noch zahlreiche weitere. Sie zu verschweigen, wäre sinnlos. Die frühere Gesundheitsministerin Marianne Linke hat diese Defizite ausgerechnet in der Diskussion um den Ärztemangel angeführt und Lösungen angemahnt.

Sie hat Recht: ohne Lebensqualität und ohne angemessene Infrastruktur werden sich zu wenig Nachwuchsärzte davon überzeugen lassen, sich im Nordosten niederzulassen. Zugleich ist diese Diskussion gefährlich, weil damit vielversprechenden Bemühungen um ärztlichen Nachwuchs etwa an der Uni Rostock oder von KV leicht der Wind aus den Segeln genommen wird. Bei diesen Werbeveranstaltungen wird - auch das ist legitim - auf positive Seiten des Bundeslandes hingewiesen.

Nun droht das Risiko, dass diese Bemühungen ins Leere laufen. Nachwuchsärzte sollten sich deshalb am besten selbst ein Bild vor Ort machen. Denn die Diskussion hat auch einen Vorteil: In Mecklenburg-Vorpommern wird der Ärztemangel im Gegensatz zu anderen Regionen von der Politik nicht mehr ignoriert. Deshalb sind von dort auch früher Lösungen zu erwarten als woanders.

Lesen Sie dazu auch:
Nordosten wenig attraktiv?

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »