Ärzte Zeitung, 13.01.2010

Deutsche Atemwegsliga setzt auf eigene Leitlinien

Die Atemwegsliga zieht 30 Jahre nach Gründung eine positive Arbeitsbilanz.

Von Jürgen Stoschek

MÜNCHEN. Die Deutsche Atemwegsliga, die im vergangenen Jahr ihr 30-jähriges Bestehen feierte, hat in den vergangenen Jahren mehrere Leitlinien sowie Schulungsprogramme für Patienten erarbeitet.

Das habe entscheidend zu einer besseren Versorgung beigetragen, sagt der Liga-Vorsitzende Professor Heinrich Worth. Gleichwohl würden Patienten mit chronischen Atemwegserkrankungen wie Asthma und COPD oft noch immer nicht frühzeitig diagnostiziert und konsequent behandelt.

Chronische Erkrankungen wie Asthma und COPD können nach Worths Ansicht nur dann erfolgreich behandelt werden, wenn Ärzte und Patienten zusammenwirken. Aus diesem Grund seien von den rund 1800 Mitgliedern der Deutschen Atemwegsliga etwa die Hälfte Patienten. Zur Arbeit der Atemwegsliga gehöre außer der Veröffentlichung von Leitlinien und Empfehlungen zu Prävention, Diagnostik und Therapie für Patienten mit Atemwegserkrankungen auch die Fortbildung von Ärzten sowie die Information von Patienten und Öffentlichkeit, betonte Worth.

Speziell bei Asthma und COPD bestehe hierzulande das Problem sowohl der Unter- wie auch der Überdiagnose, erklärte der Frankfurter Internist Dr. Peter Kardos, Vorstandsmitglied der Deutschen Atemwegsliga. Die Spirometrie sei zwar inzwischen weit verbreitet, stehe jedoch nicht immer "in der erforderlichen Qualität" zur Verfügung, kritisierte Kardos.

Zudem gebe es noch immer viel zu wenig nicht-medikamentöse Behandlungsmöglichkeiten für Patienten mit Atemwegserkrankungen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »