Ärzte Zeitung, 12.01.2010

Kinder als Angehörige psychisch Kranker

DÜSSELDORF (akr). Das nordrhein-westfälische Gesundheitsministerium hat das Forschungsprojekt "Kinder als Angehörige psychisch Kranker" an der Katholischen Fachhochschule NRW um zwei Jahre verlängert.

Wissenschaftler der Hochschule haben Präventions- und Interventionsprogramme für diese Gruppe entwickelt und erprobt. Im Fokus steht dabei etwa die Kooperation zwischen Psychiatrie und der Kinder- und Jugendhilfe. Außerdem fördern die Programme die familiäre Kommunikation und unterstützen Kinder dabei, Probleme selbst zu lösen. Nun wollen die Wissenschaftler die Projekte evaluieren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »