Ärzte Zeitung, 12.01.2010

Kinder als Angehörige psychisch Kranker

DÜSSELDORF (akr). Das nordrhein-westfälische Gesundheitsministerium hat das Forschungsprojekt "Kinder als Angehörige psychisch Kranker" an der Katholischen Fachhochschule NRW um zwei Jahre verlängert.

Wissenschaftler der Hochschule haben Präventions- und Interventionsprogramme für diese Gruppe entwickelt und erprobt. Im Fokus steht dabei etwa die Kooperation zwischen Psychiatrie und der Kinder- und Jugendhilfe. Außerdem fördern die Programme die familiäre Kommunikation und unterstützen Kinder dabei, Probleme selbst zu lösen. Nun wollen die Wissenschaftler die Projekte evaluieren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Ein Erklärbuch für Kinder

Dagmar Eiken-Lüchau hat eine Tochter mit Autismus-Störung. Um anderen Kindern das Thema zu erklären, hat die Mutter ein Buch geschrieben. mehr »