Ärzte Zeitung, 13.01.2010

Reha-Ärzte weiten Streik aus

Konflikt mit der Rentenversicherung verschärft sich

BERLIN (fst). Seit Dienstag und bis einschließlich Donnerstag wollen die bundesweit etwa 2000 Ärzte bei der Deutschen Rentenversicherung (DRV) streiken. Reha-Einrichtungen und der Sozialmedizinische Dienst würden auf eine Notbesetzung heruntergefahren, kündigte der Marburger Bund an (wir berichteten bereits).

Man werde die Streiks kommende Woche fortsetzen, wenn die Arbeitgeber nicht mit einem Angebot an den Verhandlungstisch zurückkehren, kündigte der mb an. Nach seinen Angaben verdienen die DRV beschäftigten Ärzte etwa zehn Prozent weniger als ihre Kollegen an kommunalen Krankenhäusern.

Die DRV bezeichnete die Streikaktionen als "nicht nachvollziehbar". Man habe dem mb ein Angebot vorgelegt, das die Gehälter der Ärzte in Reha-Kliniken um durchschnittlich 360 Euro pro Monat steigen lassen würde. Von den Streiks seien sechs der 27 Rehabilitationskliniken der DRV Bund betroffen.

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (73778)
Organisationen
Marbuger Bund (1058)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »