Ärzte Zeitung, 13.01.2010

Personalie Röslers löst gedämpfte Freude in der PKV aus

Die Personalie hat es in sich: Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler macht einen führenden Vertreter des PKV-Verbandes zum Abteilungsleiter. Statt Aufatmen sind bei der Privatassekuranz aber auch Molltöne angesagt: Man habe mit Christian Weber einen der Besten verloren.

Von Anja Krüger

Personalie Röslers löst gedämpfte Freude in der PKV aus

Christian Weber, bislang Vizedirektor des PKV-Verbands, soll Abteilungsleiter für Grundsatzfragen im BMG werden. ©PKV

KÖLN. Er hält die Rede von der Zwei-Klassen-Medizin für ein Schreckgespenst, wettert gegen den Basistarif und ist ein Fan der kapitalgedeckten Vorsorge: Mit Christian Weber besetzt ein überzeugter Vertreter der privaten Krankenversicherung eine der Schlüsselpositionen im Bundesgesundheitsministerium. Minister Philipp Rösler (FDP) macht den bisherigen stellvertretenden Direktor des Verbands der privaten Krankenversicherer (PKV) zum Abteilungsleiter für Grundsatzfragen (wir berichteten).

Schöner könnte es für die PKV nicht kommen, wettert die Opposition. Mit Gesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) lag die Branche im Dauerclinch, für Minister Rösler schreibt sie die Grundsatzpapiere selbst - so sieht es jedenfalls auf den ersten Blick aus. Der SPD-Bundestagsabgeordnete Karl Lauterbach findet, die Personalentscheidung sei "an Dreistigkeit kaum zu überbieten". Der Bock werde zum Gärtner gemacht, kritisiert die Grünen-Abgeordnete Birgitt Bender.

Weber ist aber viel mehr als ein Verbandsfunktionär, er ist auch Leiter des wissenschaftlichen Instituts der PKV. Der 53-Jährige gilt als exzellenter Kenner des Gesundheitswesens. Rösler hat den Mann denn auch wegen seines Sachverstands geholt, ist Namensvetter Roland Weber vom größten deutschen privaten Krankenversicherer Debeka überzeugt. "Er wird sich schwer tun, etwas für die PKV zu tun, weil er sehr viel kritischer in dieser Position beäugt wird als jeder andere", sagt der Manager.

Auch andere aus der Branche sehen sich durch den neuen Abteilungsleiter nicht wirklich im Vorteil. "Wir haben nichts gewonnen, aber einen der Besten verloren", sagt ein Insider. Christian Weber befürwortet das duale System von privater und gesetzlicher Krankenversicherung. Seit Mitte der 80er Jahre hat das FDP-Mitglied zwar in unterschiedlichen Funktionen beim PKV-Verband Karriere gemacht. Vorher hat er aber zwei Jahre beim Wissenschaftlichen Institut der AOK gearbeitet.

Anfang der 90er Jahre hatte er sein kurzes Intermezzo als gesundheitspolitischer Referent bei der FDP-Bundestagsfraktion. Ab dem 1. Februar wird sich der Vater einer Tochter mit der geplanten schrittweisen Umstellung der einkommensabhängigen Beiträge für die Krankenkassen auf die Kopfpauschale befassen. Das verspricht spannend zu werden.

Denn die von der Bundesregierung favorisierte Umstellung vom einkommensabhängigen Beitrag für die gesetzlichen Kassen auf Kopfpauschalen gefällt den privaten Krankenversicherern gar nicht. Die Pauschalen könnten so niedrig sein, dass für junge und gesunde Gutverdiener der Wechsel von der Kasse zum Versicherer nicht mehr attraktiv ist.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Faire Chance für Röslers neuen Mann

[14.01.2010, 13:11:46]
Helmut Karsch 
Kapitaldeckung als Ausweg?
Kapiatdeckungsmethoden haben nur dort eine positive Funktion wo auch genug Kapital gebildet werden kann. In der jetzigen Ausgestaltungsform der PKV sind die Vollversicherten ehr Mangelware. Die Beamten sind Teilversicherte. Die Freiberufler stoßen im Alter an die Prämiengrenzen, denn die Erwerbsphase ist abgeschlossen und die Möglichkeiten aus Kapitaleinkünften, Lebensversicherungen oder anderen Einkunftsarten sind beschränkt. Die Konsequenz ist! Alle Modellrechnung gehen in Wirklichkeit nicht auf. Die heutigen gesetzlichen Kassen haben eine Bindung der Ausgaben an die Einnahmen aus Beiträgen. Die Pkv hat eine Gewinnerwartung und diese wird an die Einahmen und die Ausgaben gekoppelt. Man braucht nicht viel Phantasie und Sachkenntnis um zu erkennen wer in einer solchen Versicherungswelt der Gewinner und wer der Verlierer sein wird. Die Versicherung gewinnt immer.  zum Beitrag »
[13.01.2010, 19:15:17]
Florian Diaz Pesantes 
Lauterbach wie immer sehr komisch
Sehr geehrter Herausgeber,

angesichts der Tatsache, dass Rot-Gruen die Ministerien auf breiter Front fuer Industrie- u.a. Lobbyisten geoeffnet hat, und unter Ministerin Schmidt beide Staatssekretaere Verbandslobbyisten waren, erheitert die sozialdemokratische Empoerung ueber einen FDP-Abteilungsleiter mit PKV-Anamnese doch sehr.

Vermutlich meinte der Abgeordnete Lauterbach, man haette den falschen Lobbyisten eingestellt.
GKV oder Rhoen-Kliniken wie zuvor waeren vermutlich der roten Seele genehmer.

Mit freundlcihen Gruessen
Florian Diaz Pesantes
(Arzt und FDP-Mitglied, leider noch nicht Abteilungsleiter in Berlin trotz Personalnot)

 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »