Ärzte Zeitung, 14.01.2010

Koalition: Personalie Weber sorgt für Misstöne

BERLIN (hom). Der Streit über die von der FDP angestrebte Gesundheitsprämie sorgt weiter für Misstöne in der schwarz-gelben Koalition. Auslöser ist diesmal die Entscheidung von Gesundheitsminister Philipp Rösler (FDP), Christian Weber vom PKV-Verband in sein Ministerium zu holen (wir berichteten).

Die "Personalie Weber" lege den Verdacht nahe, dass Rösler weiter intern an der Kopfpauschale arbeite, sagte der Parlamentarische Geschäftsführer der CSU-Landesgruppe im Bundestag, Stefan Müller, dem Berliner "Tagesspiegel". Die SPD sprach von reiner "Klientelpolitik".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »