Ärzte Zeitung, 21.01.2010

Modedroge "Spice" bleibt verboten

BERLIN (dpa). Die Modedroge "Spice" ist künftig dauerhaft verboten. An diesem Freitag tritt eine entsprechende Rechtsänderung in Kraft.

Die neue Bundesdrogenbeauftragte Mechthild Dyckmans (FDP) zog eine positive Zwischenbilanz seit dem Verbot von "Spice" per Eilverordnung vor einem Jahr. "Es ist nicht mehr auf dem legalen Markt verfügbar", sagte Dyckmans der Deutschen Presse-Agentur.

"Spice" wurde als Kräutermischung verkauft. Sie birgt nach Ansicht der Regierung Gefahren.

Lesen Sie dazu auch:
Geheimnis der Modedroge "Spice" gelüftet

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Schnelltests - meist ein Fall für die GOÄ

Schnell und medizinisch sinnvoll – aber von gesetzlichen Krankenkassen meist nicht bezahlt: Laborschnelltests liegen im Trend. Für Hausärzte sind sie oft auch eine Selbstzahler-Option. mehr »