Ärzte Zeitung, 22.01.2010

Ehrenamtliche helfen Blinden im Alltag

KÖLN (iss). In Nordrhein-Westfalen unterstützen 100 speziell geschulte Berater Blinde und Sehbehinderte bei der Bewältigung ihres Alltags.

Der Aufbau eines Netzes und die über 250 Unterrichtsstunden umfassende Qualifikation der Ehrenamtler sind Teil des Projekts "Wir sehen weiter", das vom Land NRW mit 1,2 Millionen Euro gefördert wird.

"Die ehrenamtlichen Berater sollen keine professionellen Leistungen ersetzen, sondern verlässliche Ansprechpartner sein und Lotsen durch die vielfältigen Angebote unseres Sozialstaats", sagt Landesgesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU). Die Berater sind in der Regel selbst sehbehindert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »