Ärzte Zeitung, 27.01.2010

Neue Stroke-Unit aus dem Konjunkturpaket

BERLIN (inh). Die Charité Universitätsmedizin hat ihre Stroke-Unit am Campus Benjamin Franklin modernisiert und erweitert. Finanziert wurde das Projekt aus dem Konjunkturpaket II mit 100 Millionen Euro. Zwölf Überwachungsbetten und 13 weitere Behandlungsplätze stehen jetzt zur Verfügung.

Eine ärztliche Rund-um-die-Uhr-Betreuung und ein MRT in Stationsnähe sollen Voraussetzungen bieten, in kürzester Zeit Durchblutungsstörungen im Kopf der Patienten zu erfassen und zu behandeln. Durch die Einbettung der Unit ins Centrum für Schlaganfall-Forschung Berlin sollen Patienten von neuen Wissenschafts-Erkenntnissen profitieren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »