Ärzte Zeitung, 27.01.2010

Neue Stroke-Unit aus dem Konjunkturpaket

BERLIN (inh). Die Charité Universitätsmedizin hat ihre Stroke-Unit am Campus Benjamin Franklin modernisiert und erweitert. Finanziert wurde das Projekt aus dem Konjunkturpaket II mit 100 Millionen Euro. Zwölf Überwachungsbetten und 13 weitere Behandlungsplätze stehen jetzt zur Verfügung.

Eine ärztliche Rund-um-die-Uhr-Betreuung und ein MRT in Stationsnähe sollen Voraussetzungen bieten, in kürzester Zeit Durchblutungsstörungen im Kopf der Patienten zu erfassen und zu behandeln. Durch die Einbettung der Unit ins Centrum für Schlaganfall-Forschung Berlin sollen Patienten von neuen Wissenschafts-Erkenntnissen profitieren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »