Ärzte Zeitung, 02.02.2010

Sozialverband und NRW-SPD nehmen Laumann ins Visier

DÜSSELDORF (akr). Die oppositionelle SPD im Düsseldorfer Landtag und der Sozialverband Deutschland (SoVD) Nordrhein-Westfalen werfen Landessozial- und Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) vor, die Interessenvertretung von Menschen mit Handicap zu erschweren. Hintergrund sind Veränderungen bei der "agentur barrierefrei NRW".

Die Agentur unterstützt Behindertenverbände bei der Verhandlung mit Kommunen über die Umgestaltung von öffentlichen Einrichtungen, Plätzen und Verkehrsmitteln. SPD und SoVD kritisieren, dass die beim Landesbehindertenrat NRW angesiedelte Stelle für die Agentur nicht weiter finanziert wird. Der Minister weist die Vorwürfe zurück.

Um die Arbeit der Agentur leistungsfähiger zu machen, sollten die Mitarbeiter an einem Standort zusammenarbeiten, sagte er. "Keineswegs aber werden, wie von der Opposition behauptet, zu Lasten des Landesbehindertenrates Stellen gestrichen", betonte er.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »