Ärzte Zeitung, 02.02.2010

Sozialverband und NRW-SPD nehmen Laumann ins Visier

DÜSSELDORF (akr). Die oppositionelle SPD im Düsseldorfer Landtag und der Sozialverband Deutschland (SoVD) Nordrhein-Westfalen werfen Landessozial- und Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) vor, die Interessenvertretung von Menschen mit Handicap zu erschweren. Hintergrund sind Veränderungen bei der "agentur barrierefrei NRW".

Die Agentur unterstützt Behindertenverbände bei der Verhandlung mit Kommunen über die Umgestaltung von öffentlichen Einrichtungen, Plätzen und Verkehrsmitteln. SPD und SoVD kritisieren, dass die beim Landesbehindertenrat NRW angesiedelte Stelle für die Agentur nicht weiter finanziert wird. Der Minister weist die Vorwürfe zurück.

Um die Arbeit der Agentur leistungsfähiger zu machen, sollten die Mitarbeiter an einem Standort zusammenarbeiten, sagte er. "Keineswegs aber werden, wie von der Opposition behauptet, zu Lasten des Landesbehindertenrates Stellen gestrichen", betonte er.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Versorgungswerke sitzen auf 184 Milliarden Euro

Auf die Frage nach der Leistungsfähigkeit der Versorgungswerke tut sich die Bundesregierung mit dem Blick in die Glaskugel schwer. Die Anzahl der Rentenempfänger werde wohl weiter deutlich zunehmen. mehr »