Ärzte Zeitung, 02.02.2010

Sozialverband und NRW-SPD nehmen Laumann ins Visier

DÜSSELDORF (akr). Die oppositionelle SPD im Düsseldorfer Landtag und der Sozialverband Deutschland (SoVD) Nordrhein-Westfalen werfen Landessozial- und Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) vor, die Interessenvertretung von Menschen mit Handicap zu erschweren. Hintergrund sind Veränderungen bei der "agentur barrierefrei NRW".

Die Agentur unterstützt Behindertenverbände bei der Verhandlung mit Kommunen über die Umgestaltung von öffentlichen Einrichtungen, Plätzen und Verkehrsmitteln. SPD und SoVD kritisieren, dass die beim Landesbehindertenrat NRW angesiedelte Stelle für die Agentur nicht weiter finanziert wird. Der Minister weist die Vorwürfe zurück.

Um die Arbeit der Agentur leistungsfähiger zu machen, sollten die Mitarbeiter an einem Standort zusammenarbeiten, sagte er. "Keineswegs aber werden, wie von der Opposition behauptet, zu Lasten des Landesbehindertenrates Stellen gestrichen", betonte er.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »