Ärzte Zeitung, 05.02.2010

NRW-Minister kündigt Protest bei Rösler an

KÖLN (iss). Der nordrhein-westfälische Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) unterstützt die niedergelassenen Ärzte des Landes in ihrem Einsatz für eine gerechtere Honorierung. "Patienten müssen die bestmögliche ärztliche Versorgung in Anspruch nehmen können - dazu gehört aber auch, dass die Leistungen der Ärzte hierzulande genauso honoriert werden wie die der Mediziner in anderen Bundesländern", sagte Laumann.

Er kündigte an, dass er sich bei Bundesgesundheitsminister Dr. Philipp Rösler (FDP) für die Belange der NRW-Ärzte einsetzen werde. "Wir werden weiter für eine gerechtere Verteilung der Gelder für die ambulante Patientenversorgung in Nordrhein-Westfalen kämpfen." Die Kritik an der Honorarreform sollten die Niedergelassenen aber nicht in die Praxen tragen, findet der Minister.

"Wenn sich die Ärzte jetzt an ihre Patienten wenden, treffen sie die Falschen - sie sollten vielmehr die Kassenärztliche Bundesvereinigung ansprechen." Laumann reagiert damit auf die jetzt angelaufene Kampagne des Aktionsbündnisses der Ärztlichen Qualitätsgemeinschaft Witten, des Landesverbands Praxisnetze NRW und der KV Westfalen-Lippe. "Junge Ärzte gehen nicht nur ins Ausland ... sondern auch in andere Bundesländer" und "Mein Geld geht fremd ... meine Versicherungsbeiträge unterstützen die Wirtschaft in den anderen Bundesländern" heißt es auf zwei Wartezimmerplakaten (wir berichteten).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »

"Harte Hand" schadet dem Schulerfolg

Den Lebenswandel eines Kindes kann ein sehr strenges Elternhaus negativ beeinflussen, belegt eine Studie. mehr »