Ärzte Zeitung, 17.02.2010

SPD fordert Auskunft über Präventionsgesetz

BERLIN (fst). Die SPD-Fraktion im Bundestag erkundigt sich in einer parlamentarischen Anfrage nach der Präventionsstrategie der Bundesregierung, die im Koalitionsvertrag angekündigt wurde. Auch will die SPD wissen, ob die Regierung ein Präventionsgesetz plant. Auskunft soll die Regierung außerdem geben, wie Akteure - von Kommunen bis zur GKV - gegebenenfalls eingebunden werden.

Fragethema ist auch die Drogen- und Suchtpolitik. Die neue Drogenbeauftragte Mechthild Dyckmans (FDP) hatte dazu erklärt, die Regierung sehe keinen Handlungsbedarf, Gesetze zum Schutz vor Alkoholmissbrauch zu verschärfen (wir berichteten).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »