Ärzte Zeitung, 02.03.2010

Unionsexperte: Prämie kommt nur in kleinen Schritten

BERLIN (hom). Nach Ansicht des Gesundheitsexperten der Unionsfraktion, Jens Spahn, kann eine Gesundheitsprämie nur in kleinen Schritten eingeführt werden. "Jeder weiß, dass angesichts der Haushaltslage ein voller Umstieg zur Gesundheitsprämie in dieser Legislatur nicht kommt. Und eine Kopfpauschale sowieso schon mal gar nicht", sagte Spahn der "Ärzte Zeitung".

Die SPD kämpfe daher auch "gegen Windmühlen", wenn sie mit einer Unterschriftenaktion gegen die Kopfpauschale zu Felde ziehe (wir berichteten).

Unterdessen ging der Präsident des Bundesverbandes Deutscher Industrie (BDI), Hans-Peter Keitel, mit der Bundesregierung scharf ins Gericht. In der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" warf er der Koalition einen "Mangel an Ernsthaftigkeit" in der Gesundheitspolitik vor.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »