Ärzte Zeitung, 02.03.2010

Unionsexperte: Prämie kommt nur in kleinen Schritten

BERLIN (hom). Nach Ansicht des Gesundheitsexperten der Unionsfraktion, Jens Spahn, kann eine Gesundheitsprämie nur in kleinen Schritten eingeführt werden. "Jeder weiß, dass angesichts der Haushaltslage ein voller Umstieg zur Gesundheitsprämie in dieser Legislatur nicht kommt. Und eine Kopfpauschale sowieso schon mal gar nicht", sagte Spahn der "Ärzte Zeitung".

Die SPD kämpfe daher auch "gegen Windmühlen", wenn sie mit einer Unterschriftenaktion gegen die Kopfpauschale zu Felde ziehe (wir berichteten).

Unterdessen ging der Präsident des Bundesverbandes Deutscher Industrie (BDI), Hans-Peter Keitel, mit der Bundesregierung scharf ins Gericht. In der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" warf er der Koalition einen "Mangel an Ernsthaftigkeit" in der Gesundheitspolitik vor.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »