Ärzte Zeitung, 02.03.2010

Unionsexperte: Prämie kommt nur in kleinen Schritten

BERLIN (hom). Nach Ansicht des Gesundheitsexperten der Unionsfraktion, Jens Spahn, kann eine Gesundheitsprämie nur in kleinen Schritten eingeführt werden. "Jeder weiß, dass angesichts der Haushaltslage ein voller Umstieg zur Gesundheitsprämie in dieser Legislatur nicht kommt. Und eine Kopfpauschale sowieso schon mal gar nicht", sagte Spahn der "Ärzte Zeitung".

Die SPD kämpfe daher auch "gegen Windmühlen", wenn sie mit einer Unterschriftenaktion gegen die Kopfpauschale zu Felde ziehe (wir berichteten).

Unterdessen ging der Präsident des Bundesverbandes Deutscher Industrie (BDI), Hans-Peter Keitel, mit der Bundesregierung scharf ins Gericht. In der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" warf er der Koalition einen "Mangel an Ernsthaftigkeit" in der Gesundheitspolitik vor.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Versorgungswerke sitzen auf 184 Milliarden Euro

Auf die Frage nach der Leistungsfähigkeit der Versorgungswerke tut sich die Bundesregierung mit dem Blick in die Glaskugel schwer. Die Anzahl der Rentenempfänger werde wohl weiter deutlich zunehmen. mehr »