Ärzte Zeitung, 04.03.2010

SPD legt Gesetzentwurf zu Patientenrechten vor

BERLIN (fst). Die SPD-Fraktion hat den Entwurf für ein Patientenrechtegesetz vorgelegt. Darin fordert sie unter anderem die "Ausdehnung des Fehlermanagements auf die ambulante Versorgung". GKV und PKV sollen verpflichtet werden, Versicherte beim Verdacht eines Behandlungsfehlers zu unterstützen.

Desweiteren will die SPD, dass es in diesem Fall sogar zur Beweislastumkehr kommen kann, wenn Dokumentationsmängel vorliegen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »