Ärzte Zeitung, 04.03.2010

Koalition debattiert über Zukunft des Zivildienstes

BERLIN (bee). Nach dem Willen der Union sollen Zivildienstleistende künftig den Dienst freiwillig um sechs Monate verlängern können. Das berichtet die "Süddeutsche Zeitung" und beruft sich auf ein Schreiben der familienpolitischen Sprecherin der Union Dorothee Bär (CSU).

Darin fordert sie, einen freiwilligen Anschlussdienst ähnlich wie den Pflichtdienst zu vergüten. Wohlfahrtsverbände warnen vor einer Verkürzung des Zivildienstes. Die FDP lehnt den Vorschlag ab. Laut Koalitionsvertrag soll der Zivildienst und die Wehrpflicht ab Januar 2011 auf sechs Monate verkürzt werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »