Ärzte Zeitung, 05.03.2010

Kammer Hessen rügt Lockerung des Rauchverbots

FRANKFURT/MAIN (ine). Als "Rückschlag für den Nichtraucherschutz" bezeichnet Hessens Ärztekammerchef Dr. Gottfried von Knoblauch zu Hatzbach die vom Landtag beschlossene Lockerung des Rauchverbots.

Die Entscheidung der Regierung, Rauchen in Eckkneipen, Gaststätten mit einfacher Küche, geschlossenen Gesellschaften und Festzelten wieder zu erlauben, sei völlig unverständlich. Vor allem Kinder und Jugendliche seien gefährdet: Ihnen schade der Qualm nicht nur körperlich mehr als einem Erwachsenen. Rauchen mache sie auch schneller abhängig. Nach Meinung des Kammerpräsidenten sollte Rauchen überall dort, wo Publikumsverkehr ist, rigoros verboten werden. Nach Angaben des Statistischen Landesamtes in Wiesbaden mussten in Hessen etwa 11 800 Menschen im Jahr 2008 aufgrund bösartiger Neubildungen stationär behandelt werden.

Lesen Sie dazu auch:
Hessen lockert Rauchverbot

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »