Ärzte Zeitung, 15.03.2010

NRW-FDP will "gerechte Honorarordnung"

KÖLN (iss). Die nordrhein-westfälische FDP will sich für eine "gerechte, transparente und nachvollziehbare" ärztliche Honorarordnung einsetzen. Sie soll dazu beitragen, dass der Arztberuf wieder attraktiver wird, heißt es im Wahlprogramm der Partei für die Landtagswahl am 9. Mai.

"Die nordrhein-westfälischen Ärzte dürfen nicht länger schlechter vergütet werden als ihre Kollegen in den benachbarten Bundesländern", fordert die FDP. Stark machen wollen sich die Liberalen in NRW auch für die Sicherstellung der wohnortnahen Versorgung und die Überarbeitung des Rettungsdienstgesetzes.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »