Ärzte Zeitung, 15.03.2010

NRW-FDP will "gerechte Honorarordnung"

KÖLN (iss). Die nordrhein-westfälische FDP will sich für eine "gerechte, transparente und nachvollziehbare" ärztliche Honorarordnung einsetzen. Sie soll dazu beitragen, dass der Arztberuf wieder attraktiver wird, heißt es im Wahlprogramm der Partei für die Landtagswahl am 9. Mai.

"Die nordrhein-westfälischen Ärzte dürfen nicht länger schlechter vergütet werden als ihre Kollegen in den benachbarten Bundesländern", fordert die FDP. Stark machen wollen sich die Liberalen in NRW auch für die Sicherstellung der wohnortnahen Versorgung und die Überarbeitung des Rettungsdienstgesetzes.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »