Ärzte Zeitung, 17.03.2010

Brandenburg wirbt mit Geld und Innovationen

POTSDAM (inh). Brandenburgs Gesundheitsstaatssekretär Dr. Daniel Rühmkorf rührt die Werbetrommel für sein Land. Neben ausreichend Arbeit gebe es für Ärzte jede Menge Anreize für eine Niederlassung in der Mark. Dazu gehörten Investitionskostenzuschüsse und Umsatzgarantien ebenso wie ein naturnahes und kulturell interessantes Umfeld.

Ein weiterer Standortvorteil seien Gemeindeschwesterprojekte und der Einsatz moderner Technologien für neue Wege in der Patientenversorgung. Als Beispiel nennt er das FONTANE-Projekt, das Telemedizin für die Betreuung von Patienten mit Herzkreislauferkrankungen nutze.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »