Ärzte Zeitung, 17.03.2010

Brandenburg wirbt mit Geld und Innovationen

POTSDAM (inh). Brandenburgs Gesundheitsstaatssekretär Dr. Daniel Rühmkorf rührt die Werbetrommel für sein Land. Neben ausreichend Arbeit gebe es für Ärzte jede Menge Anreize für eine Niederlassung in der Mark. Dazu gehörten Investitionskostenzuschüsse und Umsatzgarantien ebenso wie ein naturnahes und kulturell interessantes Umfeld.

Ein weiterer Standortvorteil seien Gemeindeschwesterprojekte und der Einsatz moderner Technologien für neue Wege in der Patientenversorgung. Als Beispiel nennt er das FONTANE-Projekt, das Telemedizin für die Betreuung von Patienten mit Herzkreislauferkrankungen nutze.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »