Ärzte Zeitung, 17.03.2010

Brandenburg wirbt mit Geld und Innovationen

POTSDAM (inh). Brandenburgs Gesundheitsstaatssekretär Dr. Daniel Rühmkorf rührt die Werbetrommel für sein Land. Neben ausreichend Arbeit gebe es für Ärzte jede Menge Anreize für eine Niederlassung in der Mark. Dazu gehörten Investitionskostenzuschüsse und Umsatzgarantien ebenso wie ein naturnahes und kulturell interessantes Umfeld.

Ein weiterer Standortvorteil seien Gemeindeschwesterprojekte und der Einsatz moderner Technologien für neue Wege in der Patientenversorgung. Als Beispiel nennt er das FONTANE-Projekt, das Telemedizin für die Betreuung von Patienten mit Herzkreislauferkrankungen nutze.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »