Ärzte Zeitung, 22.03.2010

Unklar: Mehr ALG II durch Zusatzbeiträge?

BERLIN (fst). Die Bundesregierung will abwarten, ob Zusatzbeiträge der Krankenkassen auch zu höheren Regelleistungen für Bezieher von Arbeitslosengeld II führen. Von den 359 Euro, die ein Alleinstehender ALG-II-Bezieher erhält, sind 12,74 Euro für "Gesundheitspflege" vorgesehen, heißt es in der Antwort der Regierung auf eine parlamentarische Anfrage der Linksfraktion. 

Es "bleibt abzuwarten", inwieweit nach der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe (EVS) eine höhere Regelleistung nötig wird. Die Regelleistung setze sich aus vielen Einzelpositionen der EVS zusammen. Höhere Ausgaben für Gesundheitspflege könnten zu "geringeren Ausgaben in einer anderen Abteilung führen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »