Ärzte Zeitung, 24.03.2010

Regierung ernennt Missbrauchs-Beauftragte

BERLIN (dpa). Die frühere Familienministerin Christine Bergmann (SPD) soll die unabhängige Beauftragte der Bundesregierung zur Aufarbeitung von sexuellen Missbrauchsfällen werden. Bergmann ist 70 Jahre alt. Unter Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) war sie von 1998 bis 2002 Bundesfamilienministerin.

Zuvor war sie Senatorin für Arbeit und Frauen in Berlin. Die Beauftragte soll unter anderem Vorschläge für Hilfen für Missbrauchsopfer erarbeiten. Neben der Beauftragten will die Bundesregierung einen Runden Tisch einsetzen, um die bekannt gewordenen Fälle aufzuarbeiten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »