Ärzte Zeitung, 29.03.2010

Förderung für Pädiatrie-Zentrum

HEIDELBERG (mm). Um die Strahlenbelastung für Kinder bei diagnostischen Verfahren zu reduzieren, fördert die "Joachim Siebeneicher-Stiftung" die Heidelberger Kinderradiologen am Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin mit 216 000 Euro.

"Wir forschen intensiv daran, wie wir diagnostische Methoden mit Röntgenstrahlen durch Methoden ohne Strahlenbelastung ersetzen können", sagt Privatdozent Dr. Jens-Peter Schenk, Leiter der Sektion Kinderradiologie.

So etablierte das Team der Heidelberger Kinderradiologie die Kernspintomografie in der Diagnostik von Lungenerkrankungen, wofür zuvor die Computertomografie herangezogen wurde.

Die "Joachim Siebeneicher-Stiftung" wurde 1974 von Dr. Joachim Siebeneicher und seiner Frau Charlotte gegründet. Die Stiftung fördert unter anderem Projekte in der biomedizinischen Forschung, im öffentlichen Gesundheitswesen sowie in der Jugend- und Altenhilfe.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »