Ärzte Zeitung, 12.04.2010

Besuchern des Patiententags bereitet Ärztemangel Sorgen

Besuchern des Patiententags bereitet Ärztemangel Sorgen

Großes Interesse an Info-Angeboten zum Auftakt des Internistenkongresses

WIESBADEN (fuh). Die aktuelle Debatte um einen drohenden Ärztemangel in Deutschland macht auch vor dem Internistenkongress nicht halt. Hessens vdek-Chefin Claudia Ackermann räumte bei einer Veranstaltung des Patiententags ein, dass es sowohl auf dem Land als auch in innerstädtischen Bereichen deutliche Defizite gebe.

Besuchern des Patiententags bereitet Ärztemangel Sorgen

Inspektion im Darmmodell: Beim Patiententag ging’s nicht nur um Gesundheitspolitik. © sbra
Zur Bildergalerie

Patienten müssten aber mit Blick auf die künftige Versorgung mit Ärzten keine Angst haben, sagte Ackermann. Unterdessen haben sich die Krankenkassen mit einem Strategiepapier zum Ärztemangel positioniert

Zum Auftakt des 116. Internistenkongresses informierten sich am Samstag hunderte von Bürgern bei einem Patiententag vor und im Wiesbadener Rathaus über Krankheiten und Gesundheitsprobleme. Ärzte, Hilfs- und Selbsthilfeorganisationen sowie Gesundheitsdienstleister gaben kostenlos Auskunft etwa über neue Behandlungsmethoden gegen Herzleiden, Rheuma, Erkrankungen von Atemwegen oder Schlafstörungen.

Kongresspräsident Jürgen Schölmerich warnte die Besucher des Patiententags ausdrücklich davor, auf der Suche nach Hintergrundwissen zur Gesundheit fragwürdigen Quellen zu vertrauen. "Informationen von Experten sind besser als solche Infos, die von Unbekannten mit unbekannter Qualität aus dem Internet stammen", sagte er.

Die Gesundheitsdezernentin der Stadt Wiesbaden Rose-Lore Scholz würdigte die Breite des Angebots, das "in seiner Art einmalig" sei. Der Patiententag, vor Jahren als Experiment gestartet, sei ein Bindeglied zwischen moderner Medizin und den Bürgern der Stadt Wiesbaden geworden.

Lesen Sie dazu auch:
Ein Herz, ein Darm, und viele Infos rund ums Thema Gesundheit

Weitere Bilder vom Patiententag in Wiesbaden in unserer Bildergalerie

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. Offenbar fällt es aber schon Kindern schwer, ihre Bewegungsmuster zu ändern. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethische Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »