Ärzte Zeitung, 13.04.2010

Neurologen wehren sich gegen Angriff des GKV-Spitzenverbands

KÖLN (iss). Der Vorsitzende der Bundesarbeitsgemeinschaft Neurologie und Seelische Gesundheit Dr. Frank Bergmann hat die Äußerungen der Vorsitzenden des GKV-Spitzenverbands Dr. Doris Pfeiffer zur fachärztlichen Doppelversorgung scharf kritisiert. Der Vorschlag, die Eröffnung von Facharztpraxen zu erschweren, sei "eine Ohrfeige für alle diejenigen Patienten, die schon jetzt viel zu lange auf einen neurologischen und psychiatrischen Behandlungstermin warten müssen", schreibt Bergmann in einem offenen Brief an Pfeiffer.

Sowohl im stationären neurologischen und psychiatrischen Sektor wie in den vertragsärztlichen Praxen fehlten zunehmend Fachärzte. Ein Abbau der bestehenden Strukturen werde nicht nur ein versorgungspolitisches Desaster nach sich ziehen, sondern auch Folgekosten. "Aus Sicht der Betroffenen wäre ein solcher Abbau unmenschlich und unethisch", so Bergmann.

Topthema Ärztemangel in Deutschland:
Wie die Kassen den Ärztemangel vermeiden wollen
Fachärzteverband fordert bessere Konditionen für Versorgung auf dem Land
Neurologen wehren sich gegen Angriff des GKV-Spitzenverbands
KBV-Chef wirft "Spiegel" falsche Behauptungen vor
Juristen halten Landarztquote für falschen Ansatz
Für Landräte gilt: Hausärzte als Hauptsache
Ärztemangel: Senioren sichern Versorgung

Von der Leyen fordert Nachwuchs-Initiative
Ja zur Karriere - aber bitte mit Kindern!

Schweizer mit Nachwuchssorgen bei Hausärzten

Kommentar: Signal in die falsche Richtung

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »