Ärzte Zeitung, 13.04.2010

Neurologen wehren sich gegen Angriff des GKV-Spitzenverbands

KÖLN (iss). Der Vorsitzende der Bundesarbeitsgemeinschaft Neurologie und Seelische Gesundheit Dr. Frank Bergmann hat die Äußerungen der Vorsitzenden des GKV-Spitzenverbands Dr. Doris Pfeiffer zur fachärztlichen Doppelversorgung scharf kritisiert. Der Vorschlag, die Eröffnung von Facharztpraxen zu erschweren, sei "eine Ohrfeige für alle diejenigen Patienten, die schon jetzt viel zu lange auf einen neurologischen und psychiatrischen Behandlungstermin warten müssen", schreibt Bergmann in einem offenen Brief an Pfeiffer.

Sowohl im stationären neurologischen und psychiatrischen Sektor wie in den vertragsärztlichen Praxen fehlten zunehmend Fachärzte. Ein Abbau der bestehenden Strukturen werde nicht nur ein versorgungspolitisches Desaster nach sich ziehen, sondern auch Folgekosten. "Aus Sicht der Betroffenen wäre ein solcher Abbau unmenschlich und unethisch", so Bergmann.

Topthema Ärztemangel in Deutschland:
Wie die Kassen den Ärztemangel vermeiden wollen
Fachärzteverband fordert bessere Konditionen für Versorgung auf dem Land
Neurologen wehren sich gegen Angriff des GKV-Spitzenverbands
KBV-Chef wirft "Spiegel" falsche Behauptungen vor
Juristen halten Landarztquote für falschen Ansatz
Für Landräte gilt: Hausärzte als Hauptsache
Ärztemangel: Senioren sichern Versorgung

Von der Leyen fordert Nachwuchs-Initiative
Ja zur Karriere - aber bitte mit Kindern!

Schweizer mit Nachwuchssorgen bei Hausärzten

Kommentar: Signal in die falsche Richtung

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »

Wer nicht hören will, den soll die Kita künftig melden

Prävention mit Drohgebärden: Künftig will das Bundesgesundheitsministerium nicht nur mit Bußgeld drohen, sondern auch die Kitas einspannen, um die Verweigerer einer verpflichtenden Impfberatung herauszufischen. mehr »