Ärzte Zeitung, 15.04.2010

Strengere Regeln für Kinder- und Jugendarbeit

STUTTGART (fst). Baden-Württembergs Landesregierung hat an die ab 1. Mai geltende Möglichkeit erinnert, dass Arbeitgeber der Kinder- und Jugendarbeit sich in größerem Umfang darüber informieren können, ob Stellenbewerber wegen bestimmter Sexualdelikte an Kindern und Jugendlichen vorbestraft sind. Gleiches gilt für Träger der öffentlichen Jugendhilfe, Schulen oder Sportvereine. Bewerber müssen dann ein so genanntes "erweitertes Führungszeugnis" vorlegen, das auch über "minderschwere Verurteilungen zu Sexualstraftaten" Auskunft gibt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »