Ärzte Zeitung, 15.04.2010

Strengere Regeln für Kinder- und Jugendarbeit

STUTTGART (fst). Baden-Württembergs Landesregierung hat an die ab 1. Mai geltende Möglichkeit erinnert, dass Arbeitgeber der Kinder- und Jugendarbeit sich in größerem Umfang darüber informieren können, ob Stellenbewerber wegen bestimmter Sexualdelikte an Kindern und Jugendlichen vorbestraft sind. Gleiches gilt für Träger der öffentlichen Jugendhilfe, Schulen oder Sportvereine. Bewerber müssen dann ein so genanntes "erweitertes Führungszeugnis" vorlegen, das auch über "minderschwere Verurteilungen zu Sexualstraftaten" Auskunft gibt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »