Ärzte Zeitung, 15.04.2010

Strengere Regeln für Kinder- und Jugendarbeit

STUTTGART (fst). Baden-Württembergs Landesregierung hat an die ab 1. Mai geltende Möglichkeit erinnert, dass Arbeitgeber der Kinder- und Jugendarbeit sich in größerem Umfang darüber informieren können, ob Stellenbewerber wegen bestimmter Sexualdelikte an Kindern und Jugendlichen vorbestraft sind. Gleiches gilt für Träger der öffentlichen Jugendhilfe, Schulen oder Sportvereine. Bewerber müssen dann ein so genanntes "erweitertes Führungszeugnis" vorlegen, das auch über "minderschwere Verurteilungen zu Sexualstraftaten" Auskunft gibt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »