Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 15.04.2010

Wirtschaftsforscher fordern von Koalition harten Sparkurs

BERLIN (fst). Die vier führenden Wirtschaftsforschungsinstitute haben die Bundesregierung zu einem harten Sparkurs ermahnt. In ihrem am Mittwoch vorgestellten Frühjahrsgutachten sagen die Ökonomen für das kommende Jahr ein Wachstum von 1,5 Prozent und 1,4 Prozent für 2011 voraus.

Vergleichsweise positiv beschreiben die Institute die Perspektiven für den Arbeitsmarkt. Erwartet wird für dieses Jahr eine Arbeitslosenquote von 8,1 Prozent. Auch weil die Zahl der Erwerbspersonen wegen der demografischen Entwicklung sinkt, geht die Prognose von einer auf 7,9 Prozent abnehmenden Arbeitslosenquote aus.

In düsteren Farben beschreiben die Ökonomen die Lage der öffentlichen Haushalte. Für das laufende Jahr erwarten sie eine Defizitquote von 4,9 Prozent, 2011 geht die Prognose von einer Verringerung auf 4,2 Prozent aus.

Politisch brisant sind die Forderungen der Institute nach einem in der Geschichte der Bundesrepublik beispiellosen Sparkurs. Besonders im Blick müssten dabei die konsumptiven Ausgaben des Staates - also auch beispielsweise der Zuschuss zur Gesetzlichen Krankenversicherung - sowie Steuervergünstigungen stehen. Insgesamt sollte der Bundeshaushalt umgeschichtet werden zu Gunsten von "Investitionen in Human- und Sachkapital".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »