Ärzte Zeitung, 20.04.2010

Gefälschtes Mittel zur Faltenunterspritzung

KÖLN (iss). Der nordrhein-westfälische Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann warnt vor einem gefälschten Mittel zur Faltenunterspritzung, das im Internet vertrieben wird. Wer sich über das Internet das Mittel "Restylane" besorgt, sollte vorsichtig sein, sagt der Minister. "Im besten Fall ist das Mittel wirkungslos - das vermeintliche Schnäppchen könnte aber auch bislang unbekannte Nebenwirkungen aufweisen", so Laumann. Die gefälschten Produkte seien an der Losnummer 51-19101-09 und dem Namen LIKOMER zu erkennen. Die Fälschung werde nur in einem Klarsichtbeutel geliefert und habe die CE-Kennzeichnung "0562".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »