Kongress, 05.05.2010

BMBF-Wettbewerb: Welche Regionen räumen ab?

BMBF-Wettbewerb: Welche Regionen räumen ab?

Nordbrandenburg und Neckar-Alb in Tübingen räumten 2009 beim Gesundheitsregionen-Wettbewerb des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) ab. An diesem Mittwoch will Ministerin Annette Schavan (CDU) beim Hauptstadtkongress 2010 drei weitere Regionen auszeichnen. Sie sei überzeugt, so Schavan, "dass eine größere Zahl der Regionen das Potenzial hat, beispielhafte Innovationen für die Gesundheitswirtschaft hervorzubringen".

Die Gesundheitsbranche sei mit einem Jahresumsatz von rund 240 Milliarden Euro und etwa 4,5 Millionen Beschäftigten "die größte Branche der deutschen Wirtschaft". Der Wettbewerb sei ein gutes Instrument, das Potenzial weiter zu heben und die verschiedenen Gesundheitsakteure vor Ort enger zusammenzubringen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »