Ärzte Zeitung, 30.04.2010

Fundsache

Wenn Politiker die Maske fallen lassen

Als "borniert" beschimpfte Gordon Brown, wahlkämpfender britischer Premier jüngst eine Wählerin. Was er nicht wusste: Das Ansteck-Mikrophon war noch nicht abgeschaltet - sein Frust verbreitete sich über den Äther. Gordon Brown ist nicht der erste, dem unbeabsichtigt die Maske vom Gesicht fällt. US-Präsident Reagan erklärte 1984 via Radio unbeabsichtigt die Sowjets für "vogelfrei": "Wir beginnen in fünf Minuten mit der Bombardierung." Reagan ahnte nicht, dass dies schon mitgeschnitten wurde. 

 Zwei Jahre später hörten Reporter, die den Präsidenten im Weißen Haus interviewt hatten, beim Hinausgehen über die Lautsprecheranlage Reagan schimpfen: "Hurensöhne!" Auch die beiden Bushs wurden ungewollt demaskiert: der Senior beim Lästern über UN-Generalsekretär Annan und dessen langatmige Reden und Bush jr., der einen Reporter als "Riesenarschloch" titulierte. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »