Ärzte Zeitung, 30.04.2010

Fundsache

Wenn Politiker die Maske fallen lassen

Als "borniert" beschimpfte Gordon Brown, wahlkämpfender britischer Premier jüngst eine Wählerin. Was er nicht wusste: Das Ansteck-Mikrophon war noch nicht abgeschaltet - sein Frust verbreitete sich über den Äther. Gordon Brown ist nicht der erste, dem unbeabsichtigt die Maske vom Gesicht fällt. US-Präsident Reagan erklärte 1984 via Radio unbeabsichtigt die Sowjets für "vogelfrei": "Wir beginnen in fünf Minuten mit der Bombardierung." Reagan ahnte nicht, dass dies schon mitgeschnitten wurde. 

 Zwei Jahre später hörten Reporter, die den Präsidenten im Weißen Haus interviewt hatten, beim Hinausgehen über die Lautsprecheranlage Reagan schimpfen: "Hurensöhne!" Auch die beiden Bushs wurden ungewollt demaskiert: der Senior beim Lästern über UN-Generalsekretär Annan und dessen langatmige Reden und Bush jr., der einen Reporter als "Riesenarschloch" titulierte. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »