Kongress, 05.05.2010

Unikliniken stehen vor neuen Herausforderungen

Unikliniken stehen vor neuen Herausforderungen

Wie sieht sie aus, die Zukunft der Universitätskliniken in Deutschland? Professor Klaus Höffken von der Uniklinik Jena hat positive Erfahrungen gemacht: Das Uniklinikum Jena (UKJ) hatte vor etwa drei Jahren als unselbständige Anstalt des öffentlichen Rechts mehrere Ziele: Die Professionalisierung der Klinikumsleitung, den Verbleib in der Trägerschaft des Landes bei Beschränkung des Trägers auf die Rechtsaufsicht und den Verbleib als medizinische Fakultät im Verbund der Friedrich-Schiller-Universität Jena (FSU).

Diesen Zielen wurde durch die Einrichtung des UKJ als eine Teilkörperschaft des öffentlichen Rechtes innerhalb der FSU Rechnung getragen. Nach drei Jahren läßt sich aus Sicht von Höffken zum Beispiel die Schlussfolgerung ziehen, dass die Gleichberechtigung von Lehre, Forschung und Krankenversorgung durch das Einstimmigkeitsgebot bei Beschlüssen des Klinikumsvorstandes gewährleistet ist. Auch die Stellung des Dekans in der Fakultät sowie des Klinikumsvorstandes sind gestärkt. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »