Ärzte Zeitung, 02.05.2010

Ärzteprotest gegen Kraftwerk

MAGDEBURG (zie). Ärzte aus der Altmark laufen Sturm gegen den eventuellen Bau eines RWE-Steinkohlekraftwerkes in der Nähe von Arneburg. Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Wolfgang Böhmer empfing vor wenigen Tagen eine Abordnung von 202 Ärzten, die einen an ihn gerichteten Offenen Brief unterschrieben hatten. Die Ärzte gehen davon aus, dass die durch das Kraftwerk verursachte Feinstaubbelastung zu einer Zunahme von Atemwegs- und Kreislauferkrankungen führt. Betroffen seien nicht nur die Altmark, sondern auch weiter entfernte Regionen. Deshalb gehörten auch 13 Ärzte aus Brandenburg zu den Unterzeichnern des Briefes.

Nach Angaben der Ärzte könnte sich der Anteil der Schadstoffe in der Luft unter anderem um 323 Tonnen Staub, 6500 Tonnen Stickoxide, 5900 Tonnen Schwefeldioxide, 350 Tonnen Chlorverbindungen sowie eine Tonne Quecksilber pro Jahr erhöhen.

Laut RWE-Sprecher Manfred Lang wird derzeit lediglich geprüft, ob der Bau eines Kraftwerkes in der Nähe von Arneburg möglich sei.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »