Ärzte Zeitung, 03.05.2010

Inselkrankenhaus Fehmarn scheint langfristig gerettet

FEHMARN (di). Das Inselkrankenhaus auf Fehmarn steht vor einer zukunftssicheren Lösung. Bis zur Jahresmitte soll das Budget stehen. Zumindest auf Eckpunkte haben sich die Beteiligten in einer Runde unter Leitung von Gesundheitsminister Dr. Heiner Garg jetzt geeinigt. An der Runde nahmen neben Vertretern der Krankenkassen und des Krankenhausträgers Sana auch die KV, der Landrat des Kreises Ostholstein sowie der Bürgermeister der Stadt Fehmarn teil.

Damit wird deutlich, dass auf der Ostseeinsel nur eine sektorenübergreifende Lösung Erfolgsaussichten hat. Dies hatte sich bereits nach der kurzfristigen Schließung des Hauses vor zwei Jahren abgezeichnet. Grund war die Baufälligkeit des alten Gebäudes. Damals hatten wie berichtet die niedergelassenen Ärzte von heute auf morgen einen wichtigen zusätzlichen Beitrag zur Versorgung der Bevölkerung und der Touristen auf der Insel übernommen. Land und Klinikträger hatten sich dann zu einem Neubau entschlossen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »