Ärzte Zeitung, 03.05.2010

Inselkrankenhaus Fehmarn scheint langfristig gerettet

FEHMARN (di). Das Inselkrankenhaus auf Fehmarn steht vor einer zukunftssicheren Lösung. Bis zur Jahresmitte soll das Budget stehen. Zumindest auf Eckpunkte haben sich die Beteiligten in einer Runde unter Leitung von Gesundheitsminister Dr. Heiner Garg jetzt geeinigt. An der Runde nahmen neben Vertretern der Krankenkassen und des Krankenhausträgers Sana auch die KV, der Landrat des Kreises Ostholstein sowie der Bürgermeister der Stadt Fehmarn teil.

Damit wird deutlich, dass auf der Ostseeinsel nur eine sektorenübergreifende Lösung Erfolgsaussichten hat. Dies hatte sich bereits nach der kurzfristigen Schließung des Hauses vor zwei Jahren abgezeichnet. Grund war die Baufälligkeit des alten Gebäudes. Damals hatten wie berichtet die niedergelassenen Ärzte von heute auf morgen einen wichtigen zusätzlichen Beitrag zur Versorgung der Bevölkerung und der Touristen auf der Insel übernommen. Land und Klinikträger hatten sich dann zu einem Neubau entschlossen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »