Ärzte Zeitung, 04.05.2010

Flächendeckende Versorgung ist zentrales Politikziel

POTSDAM (inh). Die gesundheitliche Versorgung in Brandenburg auch zukünftig zu gewährleisten, ist nach Auffassung von Landesgesundheitsministerin Anita Tack (Linke) die zentrale gesundheitspolitische Herausforderung der laufenden Legislaturperiode. Das machte die Politikerin bei einem Treffen der Spitzen der Gesundheitswirtschaft im Land deutlich.

"Wir brauchen in Brandenburg attraktive Angebote, um medizinischen und pflegerischen Nachwuchs zu gewinnen. Maßnahmen wie familiengerechte Arbeitszeiten, eine qualitativ hochwertige Weiterbildung zum Facharzt oder finanzielle Unterstützungen bei Praxisübernahmen und -eröffnungen können hier sicher helfen", so Tack.

So würden viele junge Mediziner heute nicht mehr allein in ihrer Praxis arbeiten wollen. Brandenburg biete hier tragfähige Alternativen: Über 50 Prozent aller ambulant tätigen Ärzte und Psychotherapeuten arbeiteten hier bereits jetzt in kooperativen Strukturen wie Ärztehäusern, Gemeinschaftspraxen und Medizinischen Versorgungszentren. Dieses Angebot solle weiter ausgebaut werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Versorgungswerke sitzen auf 184 Milliarden Euro

Auf die Frage nach der Leistungsfähigkeit der Versorgungswerke tut sich die Bundesregierung mit dem Blick in die Glaskugel schwer. Die Anzahl der Rentenempfänger werde wohl weiter deutlich zunehmen. mehr »