Ärzte Zeitung, 04.05.2010

Flächendeckende Versorgung ist zentrales Politikziel

POTSDAM (inh). Die gesundheitliche Versorgung in Brandenburg auch zukünftig zu gewährleisten, ist nach Auffassung von Landesgesundheitsministerin Anita Tack (Linke) die zentrale gesundheitspolitische Herausforderung der laufenden Legislaturperiode. Das machte die Politikerin bei einem Treffen der Spitzen der Gesundheitswirtschaft im Land deutlich.

"Wir brauchen in Brandenburg attraktive Angebote, um medizinischen und pflegerischen Nachwuchs zu gewinnen. Maßnahmen wie familiengerechte Arbeitszeiten, eine qualitativ hochwertige Weiterbildung zum Facharzt oder finanzielle Unterstützungen bei Praxisübernahmen und -eröffnungen können hier sicher helfen", so Tack.

So würden viele junge Mediziner heute nicht mehr allein in ihrer Praxis arbeiten wollen. Brandenburg biete hier tragfähige Alternativen: Über 50 Prozent aller ambulant tätigen Ärzte und Psychotherapeuten arbeiteten hier bereits jetzt in kooperativen Strukturen wie Ärztehäusern, Gemeinschaftspraxen und Medizinischen Versorgungszentren. Dieses Angebot solle weiter ausgebaut werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »