Ärzte Zeitung, 05.05.2010

Defizite bei ADHS-Versorgung

FRANKFURT/MAIN (ras). Die "mangelhafte" Versorgungslage von ADHS-Patienten haben die ADHS-Selbsthilfeverbände AdS e.V und ADHS Deutschland e.V. veranlasst, einen offenen Appell an alle Beteiligten des Gesundheitssystems zu richten. Die Gründe lägen auf der Hand: Die Wartelisten der ADHS-Ambulanzen seien überfüllt und die wenigsten Therapeuten und Ärzte verfügten über ausreichende Kenntnisse zu dieser Störung. Würden Patienten mit ADHS nicht behandelt, führe dies oft zu Langzeitarbeitslosigkeit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »