Ärzte Zeitung, 05.05.2010

Hebammen protestieren gegen Haftpflichtprämien

KÖLN (iss). Am Internationalen Hebammentag am Mittwoch haben Hebammen bundesweit gegen eine unzureichende Vergütung und drastisch steigende Haftpflichtprämien protestiert. Sie warnten vor einer Unterversorgung. Die Prämien sind von 179 Euro im Jahr 1992 auf 2370 Euro 2009 gestiegen. Ab 1. Juli beträgt der Jahresbeitrag 3689 Euro. Das treibt viele Hebammen aus dem Beruf. NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann forderte ordentliche Rahmenbedingungen für die Berufsgruppe. "Es ist klar, dass sich der massive Anstieg der Prämien in der Vergütung der Hebammen widerspiegeln muss."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »