Ärzte Zeitung, 10.05.2010

Kongresspräsident Fink zieht positive Schlussbilanz

Der Hauptstadtkongress Medizin und Gesundheit im Berliner ICC hat auch in seinem dreizehnten Jahr nach Aussagen des Kongresspräsidenten Ulf Fink "die Erwartungen erfüllt". Die Teilnehmerzahlen des Vorjahres seien noch einmal leicht übertroffen worden.

"Unmittelbar vor den anstehenden Entscheidungen zur nächsten Gesundheitsreform konnten die wichtigsten Akteure des Gesundheitswesens beim Kongress Lösungsmöglichkeiten aufzeigen und damit wichtige Weichen stellen", sagte Fink.

Rund 8000 Besucher - Klinikmanager, Gesundheitsunternehmer, Wissenschaftler, Ärzte, Pflegekräfte, Physiotherapeuten und Vertreter von Politik und Verbänden - diskutierten drei Tage lang über die aktuellen Themen der Branche. Im Vorjahr waren es etwa 7800 Teilnehmer gewesen.

"Wir freuen uns, dass Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler die Bedeutung der Gesundheitswirtschaft mit ihren fünf Millionen Beschäftigten noch einmal beim Kongress unterstrichen hat", sagte Fink.

Der nächste Hauptstadtkongress findet vom 11. bis 13. Mai 2011 im ICC Berlin statt. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »