Ärzte Zeitung, 26.05.2010

GKV-Ausgaben an BIP koppeln!

Finanzminister Wolfgang Schäuble muss 2011 zehn Milliarden Euro im Bundeshaushalt einsparen. Wo?

Das sagt die AOK:

Um die Kassenfinanzen zu konsolidieren, schlägt die AOK vor, die Gesamtausgaben der GKV an die Wirtschaftsentwicklung zu koppeln. Das entspreche nach derzeitiger Schätzung einem Ausgabenplus von 1,4 Prozent für 2010 und 1,6 Prozent für 2011, so Karl-Heinz Schönbach, Geschäftsführer Versorgung im AOK-Bundesverband. In den vergangenen fünf Jahren seien die Vergütungen der Vertragsärzte und Kliniken um 20 Prozent gestiegen. Dem stehe ein Wachstum des Bruttoinlandsprodukts (BIP) von acht Prozent gegenüber. Der Hartmannbund hält wenig von der Idee: "Qualität und Umfang der ärztlichen Versorgung" würden dem Auf und Ab des Wirtschaftswachstums unterworfen, heißt es dort. (hom)

Lesen Sie dazu auch:
Gesucht wird ein Heil- und Kostenplan für die GKV
Erst geben, dann wegnehmen?
Praxisgebühr bei jedem Arztbesuch
Gesundheitsrat sortiert GKV neu
Soli klingt viel besser als Steuer
Bewertungen -   zähes Geschäft
Großes Stück, das Appetit macht
Viele Leistungen sind GKV-fremd
GKV-Ausgaben an BIP koppeln!

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »