Ärzte Zeitung, 02.06.2010

Wie geht es weiter in der deutschen Gesundheitspolitik?

BERLIN (sun). Die Finanzsituation in der gesetzlichen Krankenversicherung bleibt angespannt. Dem Gesundheitsfonds droht im kommenden Jahr ein zweistelliges Milliardendefizit. Die Schere zwischen Einnahmen und Ausgaben wird immer größer - und das, obwohl zahlreiche Krankenkassen Zusatzbeiträge verlangen.

Neue Konzepte sind gefragt. Und die Koalition verspricht viel: Robuster soll das Gesundheitssystem werden, gerechter und transparenter noch dazu. Die Gesundheitsprämie soll das Allheilmittel werden, um einen Großteil der Probleme im GKV-System zu lösen. Sind diese Pläne reine kosmetische Korrekturen oder ein radikaler Umbruch im System?

Experten der gesetzlichen und privaten Krankenkassen, Politik sowie der Krankenhauslandschaft und Selbstverwaltung diskutieren dazu auf dem "MCC Health World - Der Kongress für Entscheider im Gesundheitsmarkt" - mit der "Ärzte Zeitung" als Medienpartner - am 21. und 22. Juni 2010 in Berlin.

www.mcc.seminare.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »