Ärzte Zeitung, 02.06.2010

Wie geht es weiter in der deutschen Gesundheitspolitik?

BERLIN (sun). Die Finanzsituation in der gesetzlichen Krankenversicherung bleibt angespannt. Dem Gesundheitsfonds droht im kommenden Jahr ein zweistelliges Milliardendefizit. Die Schere zwischen Einnahmen und Ausgaben wird immer größer - und das, obwohl zahlreiche Krankenkassen Zusatzbeiträge verlangen.

Neue Konzepte sind gefragt. Und die Koalition verspricht viel: Robuster soll das Gesundheitssystem werden, gerechter und transparenter noch dazu. Die Gesundheitsprämie soll das Allheilmittel werden, um einen Großteil der Probleme im GKV-System zu lösen. Sind diese Pläne reine kosmetische Korrekturen oder ein radikaler Umbruch im System?

Experten der gesetzlichen und privaten Krankenkassen, Politik sowie der Krankenhauslandschaft und Selbstverwaltung diskutieren dazu auf dem "MCC Health World - Der Kongress für Entscheider im Gesundheitsmarkt" - mit der "Ärzte Zeitung" als Medienpartner - am 21. und 22. Juni 2010 in Berlin.

www.mcc.seminare.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »