Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 06.06.2010

Transplantationen: Ein Zentrum für alle Organe in München

MÜNCHEN (sto). Das Klinikum der Universität München hat am Standort Großhadern ein Transplantationszentrum in Betrieb genommen, in dem alle Kompetenzen auf diesem Gebiet zusammengefasst sind.

Das Transplantationszentrum München ist nach Angaben der Universität das erste seiner Art in Deutschland. Es umfasse alle Organe, also Niere, Leber, Herz, Lunge, Herz-Lunge, Pankreas, Inselzellen, Dünndarm sowie Multiorgantransplantationen und biete Patienten mit Organerkrankungen im Endstadium sowie bei wiederholten Transplantationen eine umfassende Betreuung, hieß es zur Eröffnung.

Die Einrichtung ist darüber hinaus in Kooperation mit dem Deutschen Herzzentrum München das einzige Zentrum für Herztransplantationen in Südbayern und für Lungentransplantationen in ganz Bayern. Die neue Einrichtung schaffe außerdem die Voraussetzungen für eine künftige Zusammenarbeit der beiden Münchner Universitäten mit dem Ziel eines gemeinsamen Transplantationszentrums.

Im Zentrum werden die Ambulanzen zur Betreuung von Patienten, die auf der Warteliste stehen oder der Nachsorge bedürfen, zusammengefasst. Durch Bündelung von Expertise und Koordination der Forschung werde das Zentrum "zu einer noch besseren Versorgung der betroffenen Patienten führen", erklärte der Leiter des Transplantationszentrums, Professor Bruno Meiser.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »