Ärzte Zeitung, 16.06.2010

Patienten stellen ihren Ärzten gutes Zeugnis aus

Umfrage der Techniker Kasse zur Arzt-Patienten-Kommunikation

BERLIN (sun). Fast 95 Prozent der Patienten sind mit ihrem Arzt unterm Strich zufrieden. Das belegt eine Studie des Wissenschaftlichen Instituts der Techniker Krankenkasse für Nutzen und Effizienz im Gesundheitswesen (WINEG), die am Dienstag in Berlin vorgestellt wurde.

Patienten stellen ihren Ärzten gutes Zeugnis aus

Vier von fünf Befragten fühlen sich ausreichend informiert.

Allerdings gebe es eine Schwachstelle, sagte WINEG-Chef Dr. Frank Verheyen: Jeder fünfte Patient fühle sich von seinem Arzt nicht genügend informiert und möchte mehr in Entscheidungen eingebunden werden. "Kommunikation und Einbindung in Entscheidungen prägen das Bild, das Patienten von ihrem Arzt haben", sagte Verheyen. Diese Faktoren beeinflussten, wie zufrieden die Menschen mit ihrem Arzt seien. Allerdings sei es in der Praxis häufig aufgrund des Zeitmangels schwer umzusetzen, auf die Bedürfnisse jedes einzelnen Patienten einzugehen. Dennoch könne die Kommunikation zwischen Arzt und Patient noch verbessert werden, so Verheyen.

TK-Chef Professor Norbert Klusen mahnte: "Unser Ziel muss es sein, die Menschen zu bewegen, ihre Gesundheit stärker selbst in die Hand zu nehmen." Jeder dritte Erwachsene in Deutschland sehe die Verantwortung für seine Gesundheit eher bei anderen als bei sich selbst. Darüber hinaus denke jeder fünfte Patient, der Arzt informiere zu wenig über Nebenwirkungen.

Lesen Sie dazu auch:
Patienten sehen sich von ihrem Arzt meistens kompetent aufgeklärt

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »