Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 24.06.2010

Zuwachs begrenzen, kein Honorarstopp

BERLIN (hom/HL). Die Koalition ist offensichtlich bemüht, einen Affront gegen die Vertragsärzte zu vermeiden. Der gesundheitspolitische Sprecher der Unionsfraktion im Bundestag, Jens Spahn, sagte der "Ärzte Zeitung", der Koalition gehe es darum, den Honorarzuwachs zu begrenzen. In jeder KV solle es 2011 aber eine höhere Vergütung geben.

Eine große Mehrheit der Ärzte hatte in einer (nicht repräsentativen) Blitzumfrage der "Ärzte Zeitung" am Dienstag eine Nullrunde bei den Honoraren abgelehnt. Über 1000 Leser der "Ärzte Zeitung" hatten sich an der Umfrage binnen weniger Stunden beteiligt.

Unter Leitung von Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler haben die Gesundheitsexperten von Union und FDP am Mittwochnachmittag ihre Beratungen über die Sparpläne der Koalition zur Stabilisierung der maroden Kassenfinanzen fortgesetzt. Bereits Ende vergangener Woche hatten sich Fachpolitiker von CDU, CSU und FDP mit Rösler getroffen, um Sparmöglichkeiten im Gesundheitswesen auszuloten (wir berichteten). Den gesetzlichen Kassen droht 2011 ein Defizit von elf Milliarden Euro. Vier Milliarden Euro sollen die Leistungserbringer abdecken. Strittig ist, wie wahrscheinlich höhere Beiträge für Versicherte konkret ausgestaltet werden sollen.

Lesen Sie dazu auch:
Trotz Kassendefizit: Union macht Ärzten Hoffnung auf Honorarsteigerung in 2011

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »