Ärzte Zeitung, 05.07.2010

Weiter Kampf um Studiengang Medizin in Lübeck

Landesregierung will Schließungspläne nicht ändern / Heftiger Widerstand und Großdemonstrationen

LÜBECK (di). Im Streit um die Schließung des Studiengangs Medizin in Lübeck ist keine Annäherung in Sicht. Die Landesregierung Schleswig-Holstein hält an ihrem Kurs fest.

Weiter Kampf um Studiengang Medizin in Lübeck

Lübeck kämpft, die Landesregierung bleibt bei ihrem Sparkurs.

© di

In Lübeck wächst unterdessen die Verbitterung über die Entscheidung zu Lasten der Hansestadt. Bei einer Protestveranstaltung wurde mehrfach gefordert, die beiden Standorte Kiel und Lübeck einem Vergleich zu unterziehen.

Die Landesregierung hatte wie berichtet vor kurzem beschlossen, im Rahmen ihres Sparkurses künftig keine Medizinstudenten mehr in Lübeck auszubilden, zugleich den Standort Kiel zu stärken.

Dies stößt auf heftigen Widerstand in Lübeck, was auch schon zu einer der größten Demonstrationen in der Geschichte der schleswig-holsteinischen Landeshauptstadt geführt hatte. Nach einem Sternmarsch in die Lübecker Innenstadt betonten Unipräsident Professor Peter Dominiak und Bürgermeister Bernd Saxe die Stärken der Uni und ihr Unverständnis darüber, dass der von Medizinstudenten mit hervorragenden Noten versehene Standort geschlossen werden soll. Sie befürchten, dass als Folge die komplette Universität schließen muss und die Wirtschaftskraft der Region wegen abwandernder Medizintechnikfirmen geschwächt wird. Staatssekretärin Dr. Cordelia Andreßen aus dem zuständigen Wissenschaftsministerium versuchte vergeblich, diese Befürchtungen zu zerstreuen.

Zugleich laufen die Bemühungen Lübecks um alternative Finanzierungen - es geht um eine jährliche Einsparsumme von 24 Millionen Euro - auf Hochtouren. Im Gespräch ist eine Beteiligung von Firmen und privaten Stiftungen an einer Stiftung für die Universität. Auch eine Beteiligung des Bundes wird geprüft. Morgen will die Uni ein eigenes Sparkonzept der Öffentlichkeit vorstellen.

Unklar ist, ob die mit nur einer Stimme Mehrheit regierende Landesregierung ihr Konzept überhaupt verabschieden kann. Mindestens ein Lübecker Abgeordneter aus ihren Reihen hat angekündigt, das Konzept nicht mit zu tragen, wenn die Uni nicht davon ausgenommen wird.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »