Ärzte Zeitung, 05.07.2010

Ärzte freuen sich über Ausgang des Volksentscheids

MÜNCHEN (sto). Als einen "entscheidenden Schritt in Sachen Gesundheitsschutz" hat der Vizepräsident der Bayerischen Landesärztekammer, Dr. Max Kaplan, den Erfolg des Volksentscheids zum Nichtraucherschutz in Bayern bezeichnet.

Auch die Deutsche Krebshilfe begrüßte gestern die Entscheidung. "Das ist ein großer gesundheitspolitischer Fortschritt und ein Signal für die Bundesrepublik: Wir hoffen, dass bundesweit nun wieder Bewegung in die Tabakkontrollpolitik kommt", sagte Hauptgeschäftsführer Gerd Nettekoven. Unterdessen haben die Initiatoren des strikten Rauchverbots angekündigt, bundesweit aktiv werden zu wollen. In Berlin, Hamburg und Nordrhein-Westfalen gebe es schon entsprechende Initiativen.

Lesen Sie dazu auch:
Bayern stimmen gegen den blauen Dunst

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »