Ärzte Zeitung, 08.07.2010

Patientenberatung droht Finanzlücke

BERLIN (sun). Vor einer Finanzierungslücke bei der unabhängigen Patientenberatung warnt der Bundesverband der Verbraucherzentralen. Er fordert das Bundesgesundheitsministerium auf, einen geordneten Übergang von der am 31. Dezember 2010 endenden Modellphase zur Regelförderung sicherzustellen. "Es würde dem guten Ruf der Patientenberatung schaden, wenn Ratsuchende vorübergehend vor verschlossenen Türen stünden", sagte vzbz-Vorstand Gerd Billen. Der Bundestag berät am Freitag in erster Lesung über die dauerhafte Finanzierung der Patientenberatung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »