Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 12.07.2010

KBV stellt Nummer für Bereitschaftsdienst vor

BERLIN (dpa). Patienten können den ärztlichen Bereitschaftsdienst ab kommendem Jahr unter der einheitlichen Telefonnummer 116 117 erreichen. Man könne die Nummer kostenlos aus dem Fest- und dem Mobilfunknetz anwählen, teilte die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) am Montag in Berlin mit. Unter der neuen Nummer werden künftig außerhalb der Praxiszeiten Bürger an einen Bereitschaftsarzt in ihrer Umgebung vermittelt. KBV-Chef Andreas Köhler sagte: "Bislang gibt es viele unterschiedliche Rufnummern für den ärztlichen Bereitschaftsdienst."

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (74626)
Organisationen
KBV (6606)
Personen
Andreas Köhler (1252)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »