Ärzte Zeitung, 12.07.2010

KBV stellt Nummer für Bereitschaftsdienst vor

BERLIN (dpa). Patienten können den ärztlichen Bereitschaftsdienst ab kommendem Jahr unter der einheitlichen Telefonnummer 116 117 erreichen. Man könne die Nummer kostenlos aus dem Fest- und dem Mobilfunknetz anwählen, teilte die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) am Montag in Berlin mit. Unter der neuen Nummer werden künftig außerhalb der Praxiszeiten Bürger an einen Bereitschaftsarzt in ihrer Umgebung vermittelt. KBV-Chef Andreas Köhler sagte: "Bislang gibt es viele unterschiedliche Rufnummern für den ärztlichen Bereitschaftsdienst."

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (73072)
Organisationen
KBV (6447)
Personen
Andreas Köhler (1251)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Bruch mit dem deutschen Verordnungssystem?

Eine Gesetzesänderung ermöglicht Ärzten seit kurzem, Cannabis zulasten der Kassen zu verschreiben. Der Patient bezieht Cannabis aus der Apotheke. Das neue Rechtskonstrukt sehen viele aber als "Systembruch". mehr »