Ärzte Zeitung, 12.07.2010

KBV stellt Nummer für Bereitschaftsdienst vor

BERLIN (dpa). Patienten können den ärztlichen Bereitschaftsdienst ab kommendem Jahr unter der einheitlichen Telefonnummer 116 117 erreichen. Man könne die Nummer kostenlos aus dem Fest- und dem Mobilfunknetz anwählen, teilte die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) am Montag in Berlin mit. Unter der neuen Nummer werden künftig außerhalb der Praxiszeiten Bürger an einen Bereitschaftsarzt in ihrer Umgebung vermittelt. KBV-Chef Andreas Köhler sagte: "Bislang gibt es viele unterschiedliche Rufnummern für den ärztlichen Bereitschaftsdienst."

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (73809)
Organisationen
KBV (6528)
Personen
Andreas Köhler (1251)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gröhes Sonnenschein-Politik

Bei der Eröffnung des Ärztetags weiß sich der Gesundheitsminister bei Partnern. Kritik hat Gröhe nur für den Koalitionspartner übrig und freut sich auf ein Wiedersehen beim Ärztetag 2018. mehr »

Berichte, Videos und Tweets rund um den Deutschen Ärztetag

Begleiten Sie den 120. Deutschen Ärztetag in Freiburg mit uns online. Die "Ärzte Zeitung" berichtet vom 23.-26.5. live und aktuell über alle wichtigen Ereignisse und Debatten. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »