Ärzte Zeitung, 20.07.2010

Hamburg schließt Pakt für Prävention mit 130 Akteuren

HAMBURG (di). Hamburg will über einen "Pakt für Prävention" gesundheitsbezogene Ziele und neue Aktivitäten entwickeln sowie vorhandene Aktivitäten besser vernetzen und abstimmen. Gesundheitssenator Dietrich Wersich (CDU) holte dazu rund 130 haupt- und ehrenamtliche Akteure aus der Gesundheitsförderung und Prävention in eine Kooperation.

Die Aktivitäten zielen auf Gesundheitsverhalten, Gesundheitsrisiken, Schutzfaktoren für Gesundheit sowie Krankheiten mit großem Präventionspotenzial ab. Auch besonders belastete und bisher weniger erreichte Zielgruppen stehen dabei im Fokus. Die Kooperationspartner verpflichten sich im Rahmen ihrer jeweiligen Verantwortlichkeit an der Förderung von Gesundheit, der Vorbeugung von Krankheiten und der Verminderung von Gesundheitsgefährdungen und Krankheitsfolgen mitzuwirken und für diese Ziele eng miteinander zu kooperieren. Die Vereinbarung gilt für drei Jahre.
Zu den Unterzeichnern gehören neben der Gesundheitsbehörde auch große Krankenkassen und die Hamburgische Krankenhausgesellschaft.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »