Ärzte Zeitung, 23.07.2010

DDR verkaufte Patienten als Probanden

ERFURT (rbü). DDR-Bürger sind offenbar in großem Maßstab und ohne ihr Wissen für Medikamententests westlicher Pharmafirmen benutzt worden. Nach Recherchen des Fernsehsenders mdr wurden Versuchsreihen mit nicht zugelassenen Arzneien an tausenden Patienten in den heutigen Ländern Thüringen, Sachsen und Sachsen-Anhalt vorgenommen.

Bekannt waren solche Tests bislang nur in Berlin, darunter an der Charité. Akten des DDR-Gesundheitsministeriums belegten jedoch, dass zwischen 1985 und 1989 auch Kliniken in Jena, Leipzig, Magdeburg oder Plauen an den Studien teilgenommen haben. In einigen Fällen sollen Tests tödlich verlaufen sein.

Der mdr zitiert Pharmakritiker Ulrich Moebius: "Die DDR-Bürger waren quasi Versuchskaninchen für den Westen." In Thüringen beispielsweise habe ein Pharmakonzern ein Antidepressivum an mehr als 25 Patienten der Uni-Klinik Jena getestet. Laut Moebius war die "Test-Klinik DDR" auch bei Pharmaunternehmen aus Westdeutschland, Frankreich und Dänemark als billig, zuverlässig und frei von Haftungsrisiken beliebt. Der DDR-Devisenbeschaffer Alexander Schalck-Golodkowski soll Millionen dafür kassiert haben.

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (71980)
Organisationen
Charité Berlin (2839)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »